Jahresrückblick 2020 und Ausblick auf das kommende Jahr

Stefan Krick
Stefan Krick

Finanz-Blogger, Unternehmer, Vermögensarchitekt

Jahresrückblick 2020 und welche Lehren kann man daraus ziehen? Wie sehen die Aussichten in 2021 aus und welche Unternehmen profitieren von den aktuellen Megatrends? Diese Fragen und noch mehr behandle ich in diesem Beitrag.

In dem folgenden Artikel möchte ich meinen Jahresrückblick 2020 vorstellen sowie einen Ausblick auf 2021 geben. Im Fokus stehen dabei natürlich die Megatrends und , E-Mobilität, , Wasserversorgung, Digitalisierung und 3D-Druck. Außerdem stelle ich einige ausgewählte Unternehmen vor, bei welchen ich sehr großes Zukunftspotential sehe.

Jahresrückblick 2020

Das Wort bzw. Unwort des Jahres dürfte wohl ganz klar „Corona“ sein. Anfang 2020 dachte man noch, dass es ein lokales Problem von China sei, doch da hat man weit gefehlt. Als der erste Corona-Fall im Februar in Italien auftrat krachten die Börsen ein und der DAX fiel im März auf ein Tief von ca. 8.000 Punkten (heutiger Stand ca. 14.000). Die pure Angst hatte die Anleger dazu veranlasst alles zu verkaufen.

Als es dann wieder hochging haben viele den Aufsprung verpasst und warten noch heute auf eine „günstige“ Einstiegschance. Dabei ist dieses „Markttiming“, wie diese Krise mal wieder gezeigt hat, gar nicht so wichtig und wird gerne überschätzt. Es ist unmöglich den richtigen Einstiegszeitpunkt zu treffen und die Gefahr ist groß, die nächste Börsenparty zu verpassen. Viel wichtiger als das Markttiming ist, dass man auf die richtigen Aktien setzt. Doch was sind die „richtigen“ Aktien? Nun ja, das wird euch keiner Pauschal sagen können. Sonst wäre diese Person ja schon lange Börsenmillionär, hätte eine eigene Insel und müsste keine Ratschläge mehr unter die Leute bringen. Ich versuche es mal mit einem Zitat:

„Investiere niemals in die Gegenwart, du musst in die Zukunft schauen”

Stanley Druckenmiller

Diese Zitat soll verdeutlichen, womit man an der Börse hohe Rendite erzielen kann. In den letzten Jahren hat sich der Effekt verstärkt, dass die Erwartungen an ein Unternehmen immer stärker gewichtet wurden. Es zählt immer weniger, was ein Unternehmen im hier und jetzt für Ergebnisse erzielt. Was die Anleger interessiert ist, was ein Unternehmen in 5 oder 10 Jahren für Gewinne schreiben kann.

Soll heißen, investiere lieber in ein Unternehmen mit stetig steigenden Umsätzen und etwas schlechteren Fundamentaldaten, als in ein Unternehmen mit stagnierenden Umsätzen und stärkeren Fundamentaldaten. In Zukunftsmärkten zählt es Marktanteile zu gewinnen, weshalb die Fundamentaldaten erstmal zweitrangig sind.

Genau das ist auch während der Corona-Krise passiert. Unternehmen, welche sich mit Zukunftstrends wie Digitalisierung, Erneuerbare Energien, E-Mobilität, Wasserstoff, etc. beschäftigen sind als große Gewinner aus der Krise hervorgegangen. Man muss sich eigentlich nur die Frage stellen „Wie wird unser Alltag in 10 Jahren aussehen?“. Auch hier gibt es ein schönes Zitat, von vor über 100 Jahren:

„Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde“

Henry Ford

Die großen Gewinne liegen in neuen innovativen Technologien. Vor 50 Jahren kannte noch kein Mensch das Internet, vor 20 Jahren kannte noch kein Mensch Smartphones, vor 5 Jahren kannte noch kein Mensch autonomes Fahren. Man muss sich manchmal das unmögliche vorstellen können um wahre Möglichkeiten zu erkennen.

Lehren aus dem Corona-Crash

Der Corona-Crash ist nach der Finanzkrise von 2007/8 der zweite große Crash wo der DAX mehr als 40 % gefallen ist und ich „live“ dabei war. In den letzten Jahren gab es natürlich immer mal wieder kleinere Krisen wie die Fukushima-Katastrophe, das Brexit-Voting oder die Euro-Krise. Doch der Corona-Crash fühlte sich aufgrund der Geschwindigkeit anders an. Viele Bücher haben mir beigebracht, dass dies die beste Zeit zum Anlegen ist. Leider ist das menschliche Gehirn nicht darauf ausgelegt „Risiko“ zu gehen und in einen Crash hineinzuinvestieren. Es braucht Disziplin und Kontrolle.

So habe ich ein extra „Corona-Depot“ eingerichtet, damit ich den Erfolg besser messen kann. In dieses Corona-Depot sollten nur Werte aus den Zukunftsbranchen. Ich habe gestaffelt investiert, der DAX ging 20 % runter, also habe ich 20 % meines verfügbaren Kapitals investiert, usw. Zwischenzeitlich stand dieses Corona-Depot mehr als 30 % im Minus und selbst ich habe „Angst“ bekommen weil die Geschwindigkeit so schnell war. Also habe ich erstmal „aufgehört“ und auf „bessere“ Zeiten gewartet. Dann kam der fulminante Aufstieg und auch ich bin teilweise den Kursen hinterhergerannt, sodass ich leider einiges an Geld nicht investieren konnte. Heute steht dieses Corona-Depot mehr als 100 % im Plus. Hätte ich einfach in den Crash weiterinvestiert, wäre es heute noch mehr gewesen.

Die große Lehre daraus: Langfristig bieten die kleinen Krisen (Fukushima-Katastrophe, Brexit-Voting, Euro-Krise) gute Möglichkeiten zum Einstieg. Die großen Krisen wie die Finanzkrise oder Corona-Krise bieten allerdings großartige Einstiegsmöglichkeiten. Man darf keine Angst haben in den Crash hineinzuinvestieren, selbst wenn das Depot dann dick im Minus steht wie bei mir. Man denkt immer „diese Krise ist anders als alle anderen zuvor“, aber das stimmt nicht. In Krisenzeiten übertreibt die Börse immer maßlos und das Muster ist immer dasselbe. Auch die Reaktion ist immer dieselbe: Finanzielle Hilfen, niedrige Zinsen, Anleihenkäufe der Zentralbanken und wie von Zauberhand steigen die Kurse. In Krisen gilt daher, Emotionen „ausschalten“, Zukunftsbranchen erkennen und gestaffelt die Krise „aufzukaufen“, bis zum Schluss. Die Jahre direkt nach so einer Krise waren immer die besten an der Börse. Dazu noch ein weiteres Zitat:

„Erträge bewegen den Gesamtmarkt nicht. Es ist die Liquidität, die die Märkte bewegt“

Stanley Druckenmiller

Auch hier ist das Muster immer dasselbe, wie man anhand der folgenden Statistik sehen kann.

USA: Haushaltssaldo von 2001 bis 2019 und Prognosen bis 2025 in Relation zum Bruttoinlandsprodukt – Quelle: https://de.statista.com/

In Krisenzeiten steigt die Staatsverschuldung sprunghaft an. In den nächsten Jahren gelangt das ganze Geld in den Markt und treibt die Aktienkurse an. Nach der Dotcom-Blase wurde 2003 ein neuer Negativrekord aufgestellt, danach stieg der Dow Jones auf einen neuen Rekord bis 2007. Das selbe passierte in der Finanzkrise mit einem neuen Negativrekord in 2009, die Kurse stiegen 2019 auf einen neuen Rekord. Und das selbe passiert nun wieder mit einem Negativrekord in 2020. Es ist immer das gleiche Muster und solange genügend Geld in den Markt fließt wird er auch weiter steigen. Zukunftsbranchen gewinnen dabei ein vielfaches von konventionellen Branchen. Aufpassen sollte man eher dann, wenn kein günstiges Geld mehr nachkommt und die Staatsverschuldung wieder abnehmende Tendenzen zeigt.

Ausblick auf 2021

Das ganze billige Geld wird erst die nächsten Jahre richtig in den Markt gelangen. Durch die Niedrigzinsen sind Aktien alternativlos. Natürlich sind die Kurse bereits sehr stark gestiegen und man fragt sich nun ob die Börsenparty erstmal vorbei ist. Ich denke dem wird nicht so sein. Viele rennen schon jetzt den Kursen hinterher und müssen noch investieren. Kleinere Rücksetzer wird es natürlich geben, aber der DAX nochmal unter 10.000 Punkten, ich denke nicht. Wie im oberen Abschnitt bereits gezeigt, wird sich die Geschichte auch diesmal widerholen. Wer immer noch mit Bargeld an der Seitenlinie steht und auf „günstige“ Einstiegskurse hofft wird langfristig viel Geld verlieren. Im folgenden werde ich zeigen welche Branchen und Unternehmen ich für aussichtsreich halte und wie ich mich 2021 positioniere.

Megatrend Wasserstoff und Brennstoffzellen

Das Thema Wasserstoff und Brennstoffzellen ist im letzten Jahr so richtig an der Börse angekommen. Die nächsten Jahre wird unglaublich viel Geld durch weltweite Wasserstoffstrategien in diesen Markt fließen. Im Beitrag „Ausbruch des globalen Wasserstoff-Booms in vollem Gange?“ habe ich versucht die Fördermaßnahmen einzuordnen und was dies für die gesamte Branche bedeutet. Eine „Zeitenwende“ ist gerade in vollem Gange und wurde durch Corona beschleunigt. Natürlich sind die Kurse vieler Unternehmen sehr stark gestiegen, doch wenn das Umsatzwachstum die nächsten Jahre beschleunigt, können die Unternehmen in diese Bewertungen hineinwachsen. In meinem wikifolio „Wasserstoff & Brennstoffzellen“ investiere ich schon seit 2018 sehr erfolgreich in diesen Megatrend. Seit Emission des zugehörigen Indexzertifikates ist das wikifolio um mehr als 350 % gestiegen.

Als aussichtsreichste Kandidaten sehe ich in Zukunft Plug Power und Ceres Power. Plug Power hat erst gestern einen großen Meilenstein verkündet. Und zwar kauft SK Group aus Südkorea für 1,5 Mrd. US$ knapp 10 % der Aktien von Plug Power. Neben der Investition bietet die strategische Partnerschaft eine große Möglichkeit für Plug Power, im asiatischen Markt Fuß zu fassen. Außerdem baut Plug Power eine neue Brennstoffzellen-Gigafactory und schafft so knapp 400 neue Jobs. Daneben hat Ceres Power ebenfalls eine exzellente Ausgangsbasis. Durch das einzigartige Lizenzmodell erzielt Ceres Power bereits jetzt hohe Bruttomargen. Daneben hat man Partnerschaften mit Bosch und Weichai Power. Bosch möchte gemeinsam mit Ceres Power bis 2024 eine SOFC (Festoxid-Brennstoffzellen) Serienfertigung aufbauen. Daneben forscht Ceres Power daran den Effekt der SOFC „umzukehren“ und so Elektrolyseure mit hoher Effizienz zu erhalten. Sollte dies gelingen könnte man auch den Markt der Elektrolyseure „bespielen“.

Megatrend E-Mobilität

Ein weiterer großer Megatrend ist die E-Mobilität, wozu ich auch FCEV (Fuel Cell Electric Vehicle) zähle. Weltweit werden immer mehr E-Autos zugelassen. In Norwegen war letztes Jahr mehr als jedes zweite neu zugelassene Fahrzeug ein E-Auto. China möchte bis 2030 eine Millionen neue FCEV auf die Straße bringen und der neue US Präsident Joe Biden wird ebenfalls für weiteres Wachstum sorgen. Im wikifolio „Zukunft & Trends Chancen“ setze ich beispielsweise sehr stark auf die beiden chinesischen E-Fahrzeughersteller BYD und NIU.

In Tesla bin ich (leider) nicht investiert, weil mir die Bewertung aktuell viel zu utopisch ist. Erst heute wurde Elon Musk als reichster Mann der Welt ausgerufen, aufgrund des starken Anstiegs der Tesla Aktie. Tesla ist jetzt mehr wert wie alle deutschen, französischen und amerikanischen Autobauer zusammen. Klar ist natürlich auch, dass dieser Vergleich hinkt. Denn Tesla ist eher ein Technologiekonzern mit vielen weiteren Standbeinen und kein reiner Autobauer. Trotzdem setze ich lieber auf „kleinere“ Nebenwerte aus der zweiten Reihe wie die beiden oben genannten. Seit Emission des zugehörigen Indexzertifikates ist das wikifolio um mehr als 200 % gestiegen.

Megatrend erneuerbare Energien

Bei den erneuerbaren Energien kommt man an den großen und innovativen US-Unternehmen Enphase Energy und Solaredge nicht vorbei. Die Kurse sind, befeuert durch Bidens Wahlsieg, sehr schnell und sehr stark gestiegen. Ich glaube hier ist das Potenzial vorerst etwas erschöpft. Das heißt nicht, dass diese Werte nicht noch weitersteigen, sondern nur langsamer. Im wikifolio „Zukunft & Trends Chancen“ setze ich lieber auf zwei Nebenwerte, wo ich ein noch größeres Wachstumspotenzial sehe: Meyer Burger und Verbio.

Meyer Burger (Schweiz) ist ein etwas spekulatives Investment, da man in der Unternehmensgeschichte noch nie Gewinne schreiben konnte. Das Problem war, dass man bisher die Anlagen zur Herstellung von Solarmodulen verkauft hat. Diese Anlagen waren so gut, dass man neben dem einmaligen Kaufpreis keine weitere Einnahmen generieren konnte. Seit letztem Jahr hat man sich saniert, alte Produktionsstätten von Solarworld gekauft und möchte nun Solarmodule selber herstellen. Meyer Burger hält einige aussichtsreiche Patente und innovative Technologien. Nachdem kaum mehr europäische Hersteller von Solarmodulen übrig geblieben sind, ergibt sich für Meyer Burger eine große Chance. Vor-Ort produzierte und qualitativ hochwertige Solarmodule „made in Europa“ könnten durch das „grüne“ Förderpaket der EU ein Revival erleben.

Verbio hingegen ist bereits Profitabel und wächst beständig. Der führende Produzent von Biokraftstoffen beliefert ganz Europa mit Biodiesel, Bioethanol und Biomethan. Natürlich ist auch hier der Kurs bereits stark gestiegen, doch ich sehe bei einem KUV von unter 3 kein Problem. Die Margen sind die letzten 5 Jahre durchschnittlich um 11 % gestiegen, sodass in Zukunft auch mehr Gewinn übrig bleiben wird. Biokraftstoff ist neben Wasserstoff ein wichtiger Baustein zur Dekarbonisierung der Gesellschaft. Ich denke daher, dass dieser Bereich weiter stark wachsen wird und Verbio ist für die Zukunft gut aufgestellt.

Megatrend Wasserversorgung

Aufgrund des großen Digitalisierungsbooms sind die Industriewerte deutlich schlechter gelaufen und viele haben sich immer noch nicht richtig vom Absturz erholt. Ein Bereich, in dem ich die nächsten Jahre allerdings großes Potenzial sehe, ist die Wasserversorgung. Das gute ist, dass hier die Bewertungen vieler guter Unternehmen noch nicht so utopisch hoch gestiegen sind, wie beispielsweise in der Digitalisierungsbranche. Auch hier wird der neue US Präsident Biden helfen, den Sektor anzutreiben. Denn Biden will nicht nur Nachhaltigkeit fördern, sondern auch Infrastruktur modernisieren und fit für die Zukunft machen. D.h. der Bereich Wasserversorgung profitiert gleich zweifach. In meinem wikifolio „Wasser – Rohstoff der Zukunft“ investiere ich in die meiner Meinung nach aussichtsreichsten Unternehmen aus dem Bereich Wasserversorgung.

Meine beiden Top-Favoriten im Bereich Wasserversorgung habe ich ebenfalls die letzten Wochen vorgestellt. Ganz vorne sehe ich aktuell Energy Recovery, gefolgt von Advanced Drainage Systems. Wenn ihr auf die Unternehmen klickt, gelangt ihr zur Detailanalyse. liefert Energierückgewinnungssysteme für Meerwasserentsalzungsanlagen und stellt Entwässerungs- und Abwassersysteme her. Beides wird in Zukunft meiner Meinung nach viel stärker nachgefragt werden. Beide Unternehmen zeichnen sich durch innovative Produkte, nachhaltiges Denken sowie gute Unternehmensführung mit soliden Fundamentaldaten aus. Für mich zwei absolute Basisinvestments im Bereich Wasserversorgung.

Megatrend Digitalisierung

Die Digitalisierungsbranche ist wohl der allergrößte Corona-Gewinner. Unternehmen wie Cloudflare oder Fastly haben sich vom Corona-Tief verzehnfacht. Entsprechend sind die Bewertungen ziemlich stark gestiegen. Ich möchte daher auf zwei Nischenplayer aus dem europäischen Raum eingehen, wo die Bewertung noch in einem vernünftigen Verhältnis zum Wachstum steht: und . Beide Unternehmen werde ich in den nächsten Wochen noch in einer Kurzanalyse vorstellen. Auch im wikifolio „Zukunft & Trends Chancen“ werde ich noch stärker auf diese beiden Werte setzen.

Fabasoft ist ein Hersteller und Anbieter von E-Government Software, IVU Traffic entwickelt Software für den öffentlichen Verkehrssektor. In beiden Bereichen rechne ich mit einem starken Wachstum. Die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltungen und Prozessoptimierung ist dringend nötig. Viele Behörden in Deutschland leben noch in der „Steinzeit“ und Fabasoft ist dabei, diesen Bereich „zu erobern“. Erst kürzlich hat Fabsoft Approve, das Standardprodukt für das Management von technischen Produkten, im ECM Data Quadrand Report die Spitzenposition eingenommen, vor Produkten von Adobe oder Microsoft.

IVU Traffic hat einen „großen Spielplatz“. In Deutschland wurde die letzten Jahre zu wenig Geld in die Verkehrsinfrastruktur gesteckt und man ist im weltweiten Vergleich bei der Effizienz stark zurückgefallen. Die intelligenten Produkte von IVU Traffic sind zur Optimierung des öffentlichen Verkehrs unabdingbar. Die nächsten Jahre fließt außerdem von der Seite des Bundes viel Geld in den Ausbau und die Verbesserung des öffentlichen Verkehrs. IVU Traffic wächst beständig bei soliden Unternehmenskennzahlen.

Revival des Megatrends 3D-Druck?

Vielleicht wird 2021 das „Erwachen“ des 3D-Drucks. Nachdem die Kurse der 3D-Druckhersteller 2014 massiv eingebrochen sind und viele pleite gegangen sind, scheint nun das „Tal der Tränen“ durchschritten. Man erkennt nun das wahre Potenzial und weiß die Technologie bedarfsgerecht einzusetzen. Kürzlich hat Elon Musk „getweetet“, wie wichtig 3D Druck für die Beschleunigung der Innovation ist, sowohl bei seinem Raumfahrtunternehmen SpaceX als auch bei Tesla. Im wikifolio „Zukunft & Trends Chancen“ sind aktuell die beiden Hersteller SLM Solutions (Deutschland) und 3D Systems (USA) enthalten. kann mit seiner neuen Maschinengeneration bereits überzeugen und der Kurs hat sich seit Aufnahme ins wikifolio fast verdreifacht. 3D Systems stieg gestern an einem einzigen Tag in der Spitze um mehr als 100 %. Leider hatte ich die guten Meldungen nicht auf dem Schirm und wurde etwas überrascht, weshalb ich aktuell nur ein Beobachtungsstück im wikifolio halte.

Fazit

Das war mein Jahresrückblick 2020. Das Börsenjahr 2021 wird sicher nicht leichter werden. Viele Kurse sind bereits sehr stark gestiegen und einige Leute warten auf den nächsten Crash. Doch wie oben beschrieben, wird man wahrscheinlich vergebens warten. Es gilt die besten zukünftigen Unternehmen zu finden, dann ist der Einstiegskurs quasi egal. Die Gefahr ist viel größer, mit seinem Geld nur an der Seitenlinie zu stehen und der Geldentwertung zuzuschauen. Aktien sind und bleiben alternativlos.

Ich habe euch einige aussichtsreiche Megatrends der kommenden Jahre vorgestellt sowie aussichtsreiche Unternehmen für 2021. Um auch im neuen Jahr weiter über die Technologien und Trends der Zukunft informiert zu bleiben, verfolgt einfach meinen Blog. Ihr könnt euch auch gerne zum kostenfreien Newsletter anmelden, um bei neuen Blogbeiträgen direkt benachrichtigt zu werden.

Wenn ihr täglich up-to-date bleiben wollt, könnt ihr euch auch ebenfalls durch die Trades in meinen wikifolios inspirieren lassen. Wobei meine Handelsideen sowieso langfristig ausgerichtet sind und kein täglicher Handlungsbedarf nötig ist. Alternativ könnt ihr auch über das entsprechende Indexzertifikat direkt in meine Handelsidee investieren.

Danke, dass ihr diesen langen Blogartikel bis zum Ende durchgehalten habt. Ich hoffe, dass ich euch interessante Informationen liefern und mit Investmentideen inspirieren konnte. Bleibt mir nur noch zu sagen

“Investiere nicht in die Gegenwart, sondern in die Zukunft“

Stefan Krick

Disclaimer: Der obere Beitrag ist lediglich eine Meinungsäußerung und keine Anlageberatung. Für Richtigkeit und Vollständigkeit wird keine Verantwortung übernommen. Jede Person ist selber für ihr Handeln verantwortlich. Bitte beachte die rechtlichen Hinweise.


Verwandte Beiträge:
Artikel teilen auf:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Meldungen

Newsletter

Abonniere meinen kostenfreien Newsletter, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.