Aktuelle Updates zum wikifolio Wasserstoff & Brennstoffzellen

Stefan Krick
Stefan Krick

Finanz-Blogger, Unternehmer, Vermögensarchitekt

Im aktuellen Beitrag gehe ich darauf ein, wieso ich die spekulativeren Wasserstoffwerte reduziert habe. Auf der anderen Seite sehe ich aufgrund historisch niedriger Bewertungen Chancen im Industriebereich. Wie ich das wikifolio Positioniere erfahrt ihr im Beitrag.

Trotz einem in den letzten Tagen leicht ansteigenden Gesamtmarkt schaffen es die spekulativeren amerikanischen Wasserstoffwerte Bloom Energy und Plug Power nicht daran zu partizipieren. Ganz im Gegenteil Sie fallen sogar extrem nach unten. Ich habe mich zur Risikoreduzierung nun dazu entschieden die Anteile an Bloom Energy und Plug Power im wikifolio etwas zu reduzieren. Denn man darf nicht vergessen, dass beide Werte nach wie vor sehr spekulativ sind. Folgend ein paar Gedanken zu diesen beiden Werten sowie der Positionierung im wikifolio und aussichtsreichen Industriewerten.

Plug Power

Bei Plug Power steht nach wie vor ein sehr hohes KUV von fast 20. Zudem wurden zuletzt die Ziele für Wasserstoffproduktion sowie Umsatz etwas nach unten korrigiert. Zwar hat Plug Power ziemlich viel Cash auf der Bank liegen, allerdings wird dies in den nächsten Jahren weiter für die ambitionierten Expansionspläne aufgebraucht werden.

Und ob am Ende in ein paar Jahren ein Gewinn steht, mag ich zum jetzigen Zeitpunkt bezweifeln. Wenn das Geld knapper wird, wird man keine guten Zinskonditionen wie die letzten Jahre mehr vorfinden. Bleibt eine Kapitalerhöhung zur Finanzierung, deren Konditionen durch den verfallenden Aktienkurs auch nicht mehr so gut sein werden.

Vielleicht hat sich Plug Power etwas „übernommen“, denn die Expansionspläne wurden unter „traumhaften“ wirtschaftlichen Konditionen vor bzw. kurz nach der Corona-Krise geschmiedet. Aktuell verschlechtert sich die wirtschaftliche Lage gefühlt täglich. Und dies wird auch Plug Power zu spüren bekommen. Zum einen durch die steigenden Zinsen und zum anderen durch weniger Kundennachfrage.

Bloom Energy

Durch eine Kapitalerhöhung hatte sich Bloom Energy im August zu hohen Kursen von fast 30 € Kapital gesichert. Dies war angesichts der angespannten finanziellen Situation mit negativem Eigenkapital und hohen Schulden auch dringend nötig.

Zwar ist Bloom Energy eins der wenigen „reinen“ H2 Unternehmen, welche kurz vor einem positiven Cash Flow standen, doch steigende Zinsen werden diesen Traum bei so hohen Schulden wohl wieder zunichte machen. 

Bloom Energy ist als reines Wasserstoffunternehmen gefühlt das „günstigste“ am Markt mit einem KUV von gerade mal 2,5. Doch das hat wie gesagt auch seine Gründe aufgrund der sehr angespannten finanziellen Situation, denn aktuell sind die Schulden 13-Mal so hoch wie das Eigenkapital. Wenn man sich weiteres Geld leihen muss wird die Zinsbelastung enorm steigen.

Positionierung im wikifolio

Neben Plug Power und Bloom Energy ist als reines H2 Unternehmen nur noch der europäische Hersteller von Elektrolyseuren NEL Asa übrig geblieben. Diese drei Unternehmen halte ich langfristig am aussichtsreichsten, wenn auch spekulativ.

Alle reinen H2 Unternehmen kommen im wikifolio nun auf einen Anteil von knapp 13 %. Vor ein paar Wochen sind die letzten Anteile Ceres Power rausgeflogen, vor knapp einem Jahr bereits weitere Unternehmen wie PowerCell Sweden oder Ballard Power.

Große Chancen sehe ich aktuell und bei fallendem Markt noch viel stärker bei den „verprügelten“ europäischen Industriewerten mit Wasserstoffgeschäft. Folgend zwei Industriewerte, welche bereits im wikifolio enthalten sind bzw. ich Plane zu kaufen/aufzustocken.

Faurecia, ein internationaler französischer Automobilzulieferer, stellt Wasserstofftanks und Brennstoffzellenstacks her. Zuletzt hat man mehr als 80 % des deutschen Unternehmens HELLA übernommen, womit man zum 7. größten Automobilzulieferer der Welt avanciert ist. Faurecia wird aktuell nur mit einem KUV von 0,1 gehandelt. Leider hat Faurecia mit einem Schulden/Eigenkapital-Verhältnis von knapp 1,5 auch keine allzu komfortable Lage, doch ich denke, dass dies in den Kursen schon ziemlich eingepreist wurde. Immerhin steht der Kurs aktuell zu 70 % tiefer als noch zu Jahresbeginn.

Ein weiterer interessanter Kandidat ist der deutsche Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler. Das Unternehmen stellt u.a. Stacks für Brennstoffzellen und Elektrolyseure her. Auch hier steht ein historisch niedriges KUV von 0,2, so niedrig wie seit dem Börsengang 2015 nicht. Zudem ist Schaeffler zu 75 % in Familienbesitz. Deswegen werden von Schaeffler nur wenige Aktien gehandelt, was Sie anfälliger für Shortseller macht. Doch sollte sich die wirtschaftliche Lage beruhigen könnte die extrem niedrige Bewertung die Basis für gute Kursgewinne bilden.

Warum Industriewerte?

Warum sind meiner Meinung nach gerade Industriewerte interessant. Folgend ein paar Gründe:

  • Der Auftragsbestand in der deutschen Industrie ist trotz der aktuellen Krise auf einem Höchststand.
  • Einziges Hindernis sind die aktuell hohen Energiepreise. Ich denke allerdings, dass vor allem der Gaspreis spätestens in einem Jahr deutlich zurückgehen wird. Das liegt daran, dass jetzt vermehrt (leider) neue Öl- und Gasquellen erschlossen werden und das Angebot stetig steigen wird. Bald wird sich das ganze dann „umdrehen“ und wir haben ein Überangebot. Davon wird die deutsche Industrie profitieren.
  • Die Bewertungsniveaus sind historisch ziemlich niedrig. Wie oben bereits dargestellt werden einige Industriewerte so günstig gehandelt wie zuletzt in der Finanzkrise.
  • Die Panik ist aktuell ziemlich groß und Industriewerte hat es mit hohen Kursabschlägen hart getroffen. Doch dort wo die Panik am größten ist, liegen oft die größten Chancen. Es wird aktuell fast überall nur noch schwarzgesehen und die Panikverkäufe kann man für sich nutzen, indem man etablierte und solide Industriewerte kauft.
  • Nach der Krise wird wieder vermehrt investiert. Aktuell preist der Markt dies noch gar nicht ein, sondern nur sinkende Gewinne.

Zusammenfassung

Die aktuelle Krise verlangt von uns Investoren zur Zeit alles ab. Es ist jetzt wichtiger denn je, selektiv vorzugehen und sich genau zu überlegen worein man investiert.

Reine Wasserstoffwerte, wie z.B. Plug Power, können bei einem Blick auf den Kurs und Abschlägen vom Hoch im letzten Jahr von mehr als 70 % „günstig“ erscheinen. Doch sind sie es keinesfalls, wie oben erläutert. Hohe Bewertungen, zu optimistische Expansionspläne und schwierigere Finanzierungskonditionen erhöhen das Risiko enorm.

Auf der anderen Seite haben wir etablierte Industrieunternehmen wie z.B. Schaeffler, welche Gewinne erwirtschaften und bereits ein etabliertes Geschäft besitzen. Zudem ist Wachstumspotential durch das Wasserstoffgeschäft vorhanden.

Im wikifolio bleiben 2G Energy mit 13,2 %, Energiekontor mit 10,3 % und Linde mit 8 % die drei Schwergewichte und wichtige Säulen im wikifolio. Alle drei Werte halten sich in der aktuellen Krise ziemlich gut. Daneben möchte ich weitere Kursabschläge dazu nutzen um z.B. Schaeffler oder Faurecia aufzustocken.

Das wikifolio Wasserstoff & Brennstoffzellen musste dieses Jahr ebenfalls kräftig „Federn“ lassen und ist auf Jahressicht 30 % im Minus. Seit Emission des zugehörigen investierbaren Zertifikats im Jahr 2018 steht allerdings noch ein Plus von mehr 130 %. Wer von Anfang an dabei ist freut sich nach wie vor über dieses Plus. Ich hoffe das wikifolio weiter gut durch die Krise zu manövrieren und an am nächsten Bullenmarkt überproportional partizipieren zu können.

Artikel teilen auf:
Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Meldungen

Newsletter

Abonniere meinen kostenfreien Newsletter, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.